Kamera Ausrüstung

Ich fotografiere schon seit einigen Jahren. Nun glaube ich kann behaupten, dass ich dies auch kann. Auf meiner ersten Reise nach Australien war meine Minolta Kamera mein grosses Baby. Später bekam ich von meinen lieben Freunden eine Sony A55 geschenkt für die erste Südamerika-Reise. Jetzt habe ich lange gespart und mir zwei Occasion Sony A7ii und Sony A7rii gekauft. Zum Glück für mich gefiel einer Fotografin die Haptik der Kamera nicht.

In diesem Beitrag, zeige ich euch was ich alles auf Südamerika-Reise sechs Monate mit mir herumtrug. 

Warum zwei Kameras?

Wegen des Staubes. Auf der letzten Reise hatte ich ständig Probleme mit dem Staub auf dem Sensor, daher wollte ich das vermeiden und hatte nun 2 Kameras dabei. Bei speziellen Wanderungen habe ich die Objektive vorher gewechselt.

Ja, dafür gibt es doch Reisezooms.

Gibt es, aber nach all diesen Jahren auf Reisen habe ich gelernt das ich meistens um die 35 mm fotografiere. Und die Qualität einer Festbrennweite... Wow. Meine Fotos haben sich nur schon dank des Sony 35/1,4 verbessert. 


 

 

 

 

Die A7ii bringt eine ca. 24 Megapixel Vollformatsensor mit sich, bei 599 gramm Gewicht mit Akku. 

Die A7rii hat eine ca. 42 Megapixel Volformatsensor bei 625 Gramm mit Akku. 

 

Neben dem Sensor und dem Handgriff andere Punkte für die A7

Das nächste ist der 5-Achsen-Bildstabilisator, er ermöglicht es auch noch bei langen Verschlusszeiten unverwackelte Bilder zu erstellen, in Kombination mit ihrem Rauscharmen Sensor sind so Nachtaufnahmen auch bei f 4 möglich.

Einer meiner Lieblingspunkte bekommt bei mir der Sucher. Die A7 Reihe sind Spiegellose Kameras, respektive haben einen Digitalen Spiegel hat, ist sie auch der Sucher Digital. Hier zeigen sich die Grossen Vorteile, während ich durch den Sucher schaue und Änderungen an Blende, ISO oder Verschlusszeit vornehme, sehe ich sofort die Auswirkung auf das Endresultat.

Die Bedienung ist am Anfang schwierig, aber man kann den Knöpfen seine eigenen Einstellungen zuteilen. Ich habe so zum beispiel dem Rad hinten die Iso gegeben, jetzt kann ich die sehr schnell umstellen. 

 

Betreff den Akkus kann ich sagen ich habe für jede Kamera 3 Stück. Entgegen allen Foren im Netz habe ich mit einem bis 2 fast immer genug Energie dabei. (Ausbahme bei minus Temperaturen.)

Des weiteren finde ich die Playmermorys Wifi Übertragung der Bilder aufs Handy gut. Bei mir hat es immer Funktioniert.

Die Sony a7rii hat noch die Möglichkeit absolut STILL zu fotografieren. Das hilft bei Tieren ungemein, Menschen warten dann meist auf das Klick. HIHI.

 

Die kleine Sony RX100iv hat sogar auch einen Sucher der ein und ausklappbar ist. Der Rückendisplay ist hochklappbar das man sogar Selfies machen kann. 

ZEISS hat mit dem Batis 18mm/2.8 die Reihe der E-Mount Autofokus-Objektive die sich nicht nur durch ihre Schärfe, sondern auch durch ihre Freistellungsmöglichkeiten mit dem ZEISS-charakteristischen Bokeh auszeichnet.  Die charakteristischen Eigenschaften werden insbesondere dann herausgekitzelt, wenn man möglichst offenblendig fotografiert und nah genug an sein Motiv herangeht. Bei einer Naheinstellgrenze von gerade einmal 0,25 m bedeutet das so richtig nah. Dadurch eignet sich das Objektiv neben den klassischen Bereichen der Landschafts- und Architekturfotografie insbesondere auch für Reportagen, in denen das Schärfe-Unschärfe-Spiel gezielt ausgenutzt werden kann.

Hier ein Beispiel für die Sony a7rii

Aufgenommen in Chile.

Unbearbeitetes Foto:

42.2 MP 7952 × 5304 15.8 MB

Sony-7RM2

f/141/25 18 mm ISO 50

Das ZEISS BATIS 1.8/85 bietet hohe Lichtstärke, schneller Autofokus sowie optischer Bildstabilisator - der perfekte Begleiter für Portraitfotos. Doch auch als kleines Objektiv für Tiere oder Entfernte Objekte eignet es sich sehr gut. Ich hatte eine Freude mit diesem Objektiv.

 

Vergesst es mit dem neuen Sony Zeiss Distagon FE 1.4/35 ZA. Damit ist die kleine Systemkamera wieder genau auf dem Gewichts- und Größen-Niveau wie eine DSLR mit einem 35 1.4er Objektiv. Haben Sie mir gesagt. Aber die Schärfe ist auf den Punkt sitzend. Der AF ist schnell. Die Lichter im Bokeh sind einfach nur Lecker und das Bokeh zauberhaft weich. Darum ist es trotz seinem Gewicht mein Lieblingsobjektiv und ich Trage für seine Bilder gerne schwer. Gibt auch ein gutes Training. Bild siehe oben.

Stativ

Ich haben wirklich lange nach dem für mich perfekten Stativ gesucht. Und aus Zufall in einem grossen Elektromarkt bin ich auf das Rollei gestossen.

Das Rollei Compact Traveler No. 1 Carbon.

Das gute Stück wiegt inkl. Stativkopf knapp unter einem Kilo, lässt sich relativ klein zusammenklappen (auf 33 cm Länge) und hat trotzdem eine max. Höhe von 142 cm. Das Stativ ist zwar mit knapp 230 Euro nicht ganz günstig, aber es erfüllt für mich alle Eigenschaften eines perfekten Reisestativs. Ich liebe vorallem das schnelle Verstellen dank Drehverschluss.